Approach
Zwischen Eklektizismus und Reduktionismus
Die Verführung durch den Reduktionismus
Gefährliche Erklärungsfallen vermeiden
Mehrdimensionalität als leitendes Prinzip
Die mehrdimensionale Perspektive ermöglicht Ganzheitlichkeit
Erster zentraler Baustein: Kreativität
Zweiter zentraler Baustein: Multiperspektivität
Hohe Relevanz des Unbewussten und der Emotionen
Emotion und Kognition sind kein Gegensatz
Psychologische Motive als übergreifender Erklärungs- und Analyseraster
Drei Motivkomplexe: Aktivierung, Dominanz, Strukturierung
Deep Brain Approach: Wegbereiter für innovative und ungewöhnliche strategische Ansätze

Psychologische Motive als übergreifender Erklärungs- und Analyseraster

Die individuelle Motivlage bei der Analyse menschlichen Handelns immer als Bezugsrahmen zu berücksichtigen, ist ein weiteres Charakteristikum des "Deep Brain Approaches".

Motive, also die Triebfedern unseres Handelns, speisen sich zumeist aus mehreren der schon angesprochenen Einflussebenen menschlichen Handelns (Körper, Psyche, Gesellschaft, Kultur). So definiert sich zum Beispiel physische Aktivität (als Einzelmotiv) vor allem durch ihre körperliche Komponente, sie hat aber auch einen starken psychischen und einen sozial-kulturellen Bezug. Motive und Emotionen sind stark miteinander verbunden und durchdringen sich wechselseitig.

Ein Blick auf eine Bandbreite unterschiedlicher Motive (so unterscheidet Steven Reiss 16 Motive: Macht, Unabhängigkeit, Neugier, Anerkennung, Ordnung, Sparen / Sammeln, Ehre, Idealismus, Beziehungsorientierung, Familie, Status, Konfliktbereitschaft, Eros, Essen, physische Aktivität und Ruheorientierung) eröffnet einem schon ad hoc erste Verweise auf den Einfluss der oben angesprochenen Einflussebenen auf die unterschiedlichen Einzelmotive.
Consultants